Das TCDH bei der DHd 2018 in Köln vom 26. Februar bis 2. März 2018

Die diesjährige 5. Tagung des Verbands „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ findet vom 26. Februar bis 2. März an der Universität Köln statt. Auch einige Mitglieder des TCDH sind bei der Tagung, die unter dem Leitthema „Kritik der Digitalen Vernunft“ steht, mit Beiträgen vertreten.

Christof Schöch wird mit einem Kurzvortrag am Workshop „Embedded Humanities“ teilnehmen.

Am Mittwochmorgen begeben sich Hannah Busch und Eva Bös in der Vortragssession 1C: Sammlungsdigitalisierung 1 auf die „Suche nach der verlorenen Materialität. (Digitale) Kodikologie und Restaurierungswissenschaft im Zeitalter der Massendigitalisierung.“

Christof Schöch, Albin Zehe, José Calvo Tello und Andreas Hotho tragen im Anschluss in der Vortragssektion 2B: Textmining II zu „Burrows Zeta: Varianten und Evaluationen“ vor.

Am Nachmittag diskutiert Christof Schöch im Panel 3B „Alles ist im Fluss – Ressourcen und Rezensionen in den Digital Humanities“ mit Frederike Neuber, Ulrike Henny-Krahmer, Patrick Sahle und Franz Fischer.

In der Postersession am Donnerstag ‚slamt‘ und präsentiert Jan Hess gemeinsam mit Daniel Lebherz und Christian Zeyen ein Poster mit dem Titel „Text Mining und Computersimulation zur Analyse autobiographischer Texte: Einflüsse auf das literarische Schaffen Klaus Manns.“

Claudine Moulin wird an allen Tagen als Sprecherin des Verbands auf der Tagung unterwegs sein.

Alle Informationen zur Tagung finden Sie hier.