Digitale Edition der Augsburger Baumeisterbücher ist online

 

Die Augsburger Baumeisterbücher (BMB) sind von unschätzbarem Wert für die Wirtschafts-, Finanz-, Sozial- sowie Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Bislang waren sie nur Besuchern des Augsburger Stadtarchivs zugänglich. Nun stehen die ersten fünf Bände in einer digitalen Volltextedition unter www.augsburger-baumeisterbuecher.de allen Interessierten kostenfrei im Internet zur Verfügung.

In den BMB sind nicht nur sämtliche Einnahmen und Ausgaben der Reichsstadt im Zeitraum zwischen 1320 und 1800 dokumentiert, sondern die Einträge liefern mitunter ein anschauliches Bild vom Leben in Augsburg. Anders als die Rechnungsbücher vieler Städte des Reiches haben die Baumeisterbücher die Zeiten nahezu unbeschadet überstanden.

Im Rahmen eines DFG-Projekts unter Leitung von Prof. Dr. Jörg Rogge (Universität Mainz) werden die Bücher aus den Jahren von 1320 bis 1466 erschlossen und sukzessive in der Online-Edition veröffentlicht. Bereits jetzt enthalten die Register mehr als 4500 Stichworte, die einen Einblick in den inhaltlichen Reichtum der Quelle gestatten. Die wortweise Verlinkung mit online verfügbaren Wörterbüchern sorgt für eine bessere Verständlichkeit des mittelhochdeutschen Originals.

Für den digitalen Erfassungsprozess hat das Trier Center for Digital Humanities (TCDH) die Anpassung der virtuellen Forschungsumgebung FuD und des Transkriptions-Werkzeugs Transcribo übernommen.

Pressemitteilung des BMB-Projekts

Siehe auch: FuD, Transcribo, Die Augsburger Baumeisterbücher

Homepage der digitalen Edition der Augsburger Baumeisterbücher. Copyright: BMB-ProjektOpen

Homepage der digitalen Edition der Augsburger Baumeisterbücher. Copyright: BMB-Projekt

Transkriptionen.  Copyright: BMB-ProjektOpen

Transkriptionen. Copyright: BMB-Projekt