Rätoromanisches Fernsehteam dreht am Trier Center for Digital Humanities (TCDH)

Ein Team von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) war heute zu Gast am TCDH, um Aufnahmen für eine Dokumentation über das rätoromanische Mundartwörterbuch Dicziunari Rumantsch Grischun (DRG) zu machen.

Das DRG ist die größte Enzyklopädie zum Bündnerromanischen, eine vom Aussterben bedrohte rätoromanische Sprache, die heute nur noch im Schweizer Kanton Graubünden lebendig ist.

1904 von der Societad Retorumantscha und dem Indogermanisten Robert von Planta in Chur gegründet, bildet das Wörterbuch den gesamten seit dem 16. Jahrhundert überlieferten bündnerromanischen Wortschatz mit all seinen Dialekten ab. Weiterbearbeitet wird das DRG heute am Institut dal Dicziunari Rumantsch Grischun (IDRG). In dessen Auftrag organisiert das TCDH die Digitalisierung der bislang erschienenen 13 Bände in China.

Vor allem aber war das RTR-Team an der XML-Auszeichnung der Wortbuchartikel interessiert, die hier am TCDH gemäß den internationalen Richtlinien der TEI-P5 vorgenommen wird. Damit wird die Grundlage geschaffen, damit das DRG 2018 als Online-Wörterbuch frei verfügbar gemacht und auch mit anderen Wörterbüchern im Internet verknüpft werden kann.

Passend zum Online-Gang des DRG wird eine 25-minütige Doku im nächsten Jahr bei RTR augestrahlt.

V.l.n.r.: Kameramann Herbert Jochum und Redakteurin Bertilla Giossi von RTR, Dr. Stefan Büdenbender, Marc Theobald, Dr. Thomas Burch, Dr. Ursin Lutz und Dr. Jingning Tao.Open

V.l.n.r.: Kameramann Herbert Jochum und Redakteurin Bertilla Giossi von RTR, Dr. Stefan Büdenbender, Marc Theobald, Dr. Thomas Burch, Dr. Ursin Lutz und Dr. Jingning Tao.

Dr. Stefan Büdenbender vom TCDH (hinten) erläutert Dr. Ursin Lutz (IDRG) die XML-Auszeichnung anhand des Wortartikels Open

Dr. Stefan Büdenbender vom TCDH (hinten) erläutert Dr. Ursin Lutz (IDRG) die XML-Auszeichnung anhand des Wortartikels "Güdizi" (Gerichtsbarkeit).