CFP: „Corpus-based Research in the Humanities“: CRH-Workshop in Warschau/Polen

Prof. Dr. Caroline Sporleder ist Mitorganisatorin des ersten CRH-Workshops am 10. Dezember 2015 in Warschau: Das Treffen ist dem Erfahrungsaustausch bezüglich der Arbeit mit Textkorpora gewidmet und richtet sich an Computerlinguisten und korpusbasiert arbeitende Geisteswissenschaftler (speziell Digital Humanists). Bis zum 20. September 2015 können Bewerbungen für mündliche Präsentationen und Poster eingereicht werden.

Mögliche Themen sind unter anderem:

  • Diachrone, historische und literarische Korpora als Basis für Forschung in den Geisteswissenschaften,
  • Korpus-Annotation,
  • Philologische Probleme wie Lesarten, Textvarianten, Rechtschreibvarianten, wissenschaftlicher Apparat etc.,
  • Adaptation von NLP-Tools für ältere Sprachvarietäten,
  • Gebrauch von Korpora für Stylometrie, Autorschafts-Zuordnung u. v. m.

Speaker (angefragt): Prof. Dr. Reinhard Förtsch, Universität zu Köln

Nähere Informationen zum Call for Papers finden Sie auf der Website zum CRH-Workshop:
http://crh4.ipipan.waw.pl/call-papers/