CFP: „Digital Humanities Autumn School“ in Trier und Luxemburg“, Anmeldung bis 17. August 2015

Das Trier Center for Digital Humanities lädt in Kooperation mit der Université du Luxembourg zur ersten Trier Digital Humanities Autumn School zum Thema „Methodological Intersections“ ein. Vom 28.9. bis zum 3.10.2015 werden 20 bis 30 (Post)Doktorandinnen und (Post)Doktoranden die Gelegenheit haben, fundierte Praktiken und potentielle Entwicklungs­richtungen der Digital Humanities anhand etablierter sowie innovativer Methoden, Projekte und Werkzeuge kennenzulernen. Die mehr als 20 Lehrenden der Autumn School, darunter Tara Andrews, Fabio Ciotti, Claudine Moulin, Susan Schreibmann, Manfred Thaller u. a., kommen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Luxembourg, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz. Sie repräsentieren zahlreiche Disziplinen und akademische Profile europäischer Forschungsinstitutionen.

Call for Participation, Schedule, Full Program
Anmeldeschluss ist der 17. August 2015. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt bis zum 24. August.

Drei Tage der Autumn School (28.-30.9.) widmen sich Vorträgen und Round-Table-Diskussionen, die Digital Humanities-Methoden und -Projekte in den Geisteswissenschaften beleuchten (Philologie, literary criticism, Geschichte, Kunstgeschichte etc.) und deren theoretische Grundlagen und interdisziplinäre Praktiken erschließen und methodische Überschneidungen kritisch hinterfragen.

In den folgenden drei Tagen (1.-3.10.) werden Workshops angeboten, in denen die Teilnehmenden eine praktische Einführung in den Gebrauch der meistgenutzten Werkzeuge erhalten (u. a. für Digitalisierung, Dokumentanalyse und Textencoding, Textmining, Geodata, XQuery, Visualisierung, enhanced publications).

Da die Digital Humanities auf institutioneller Ebene noch immer unterrepräsentiert sind, eröffnet sich Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit, ihr Methodenspektrum auszuweiten und neue digitale Technologien kennenzulernen. Spezifikum dieser Autumn School als Teil des Digital Humanities Training Network ist, dass sie einen methodenkritischen Zugang zu den Praktiken der Digital Humanities pflegt. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, ihre spezifischen Forschungsinteressen mit Experten der internationalen Forschungsgemeinschaft zu diskutieren und sich mit der kollaborativen Arbeitsweise des Trier Center for Digital Humanities vertraut zu machen. Am Rande der wissenschaftlichen Tätigkeit werden Zusammenarbeit und Gruppendynamik durch gemeinsame Mahlzeiten, einen abendlichen Empfang und andere Events weiter gefördert.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die DH Autumn School-Website.