Digitaler Launch von „Fontane Chronik digital“ sowie der „Fontane Briefdatenbank“

Briefe und Chronik Theodor Fontanes digital verfügbar

Theodor Fontane (Gemälde von Carl Breitbach, 1883), By Carl Breitbach (1833–1904) - zeno.org, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3193020

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Neues Altes von Fontane“ am Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam findet am Donnerstag, den 29. April 2021 um 19:00 Uhr [Zoom, Anmeldung erforderlich] der Launch der zwei neuen digitalen Dienste „Fontane Chronik digital“ sowie der „Fontane Briefdatenbank“ statt. Beide Angebote wurden mit Hilfe des Trier Center for Digital Humanities (TCDH) technisch umgesetzt.

Um den Potsdamer Editionswissenschaftler:innen die Forschungsarbeit zu ermöglichen, wurde von Dr. Matthias Bremm das Trierer Forschungswerkzeug „FuD“ als virtuelle Forschungsumgebung eingerichtet. Die so erfassten Daten wurden mit Hilfe von Elasticsearch indiziert und der resultierende Suchindex anschließend von der Berliner Webagentur Cosmoblonde in die Internetseite integriert.

Seit 2019 arbeiten die Forschungspartner:innen am Ziel einer zeitgemäßen, benutzerfreundlichen sowie digital recherchierbaren Onlinepräsentation von Fontantes digitalisierten Handschriften, deren Transkriptionen, Briefen sowie der Chronik.

Technische Expertise für die Aufbereitung digitaler Briefdate

Das Team des TCDH hat im Verlauf der zwei zusammenhängenden Forschungsprojekte auf der Grundlage der Druckdaten, die zu Projektbeginn als schwach strukturierte BITS/XML-Daten vorlagen, die Strukturen der „Fontane Chronik“ analysiert und systematisch modelliert. In der digitalen Infrastruktur des CMS wurden dafür zunächst entsprechende relationale Modelle implementiert, d.h. Erfassungsmasken und Indizes für die Verwaltung und Redaktion der Daten eingerichtet. Nachdem die digitale Infrastruktur entsprechend aufgebaut war und die Daten importiert waren, konnte von den Berliner Entwicklern ein webbasiertes Frontend mit differenzierten Such- und Anzeigeoptionen entwickelt werden. Damit bietet sich den Forschenden und der breiten Öffentlichkeit nun ein weiterer digitaler Blick auf den Brandenburger Theodor Fontane.

Am 29. April 2021 werden die Digitalangebote offiziell verfügbar gemacht.