Heinrich-Heine-Institut präsentiert „Grabbe-Portal“

Das Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf hat das gemeinsam mit der Lippischen Landesbibliothek und dem Kompetenzzentrum entwickelte Grabbe-Portal kurz vor dem 210. Geburtstag des Dichters vorgestellt.

Das Internetportal bereitet den Grabbe-Teilnachlass im Heinrich-Heine-Institut sowie die in der Lippischen Landesbibliothek beherbergte Sammlung von Autographen, Erstausgaben und anderen Dokumenten aus dem Umfeld des Dichters auf. Für das Portal wurden Faksimiles von Grabbe-Handschriften, Briefen und zahlreichen anderen Materialen mit der eigens angefertigten Digitalisierung der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke Grabbes verknüpft.

Bereits bei der Eröffnung des Portals im September würdigte Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in Nordrhein-Westfalen, das Grabbe-Portal als „ein Beispiel dafür, wie dieses kulturelle Erbe nicht nur bewahrt, sondern auch vielen zugänglich und nutzbar gemacht werden kann.“

Pressemitteilung zur Eröffnung des Grabbe-Portals durch Ute Schäfer