Nachwuchswissenschaftler erhält CLARIN-D Reisestipendium

Für die Ausrichtung eines Workshops bei der 2. DHd-Jahrestagung vom 23. bis 27. Februar 2015 „Von Daten zu Erkenntnissen: Digitale Geisteswissenschaften als Mittler zwischen Information und Interpretation“ in Graz hat Matthias Schneider, seit 2010 am Trier Center for Digital Humanities tätig, ein Reisestipendium von CLARIN-D erhalten.

Das deutsche Forschungsinfrastrukturprojekt aus dem Bereich der digitalen Geisteswissenschaften gehört zum europäischen CLARIN-Infrastrukturverbund (Common Language Resources and Technology Infrastructure). Mit der Vergabe des Reisestipendiums hat CLARIN-D drei Nachwuchswissenschaftler gefördert, deren Abstractqualität im Hinblick auf Originalität und Innovation besonders herausstach.

Matthias Schneider hat gemeinsam mit Thomas Kollatz (Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte, Essen) und Ute Recker-Hamm (Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz) für die International TUSTEP User Group am 23. Februar 2015 den Workshop „Frosch oder Prinz? TUSTEP als Werkzeug der digitalen Geisteswissenschaften“ ausgerichtet. Das Reisestipendium wurde am 26. Februar im Rahmen der DHd-Mitgliederversammlung feierlich überreicht.

Book of Abstracts der DHd 2015 (Workshops)

Die Stipendiaten (v.l.n.r.) Carolin Hahn, Matthias Schneider und Elisabeth Witzenhausen gemeinsam mit Dr. Thorsten Trippel von CLARIN-D (Foto: Zentrum für Informationsmodellierung | Austrian Centre for Digital Humanities)Open

Die Stipendiaten (v.l.n.r.) Carolin Hahn, Matthias Schneider und Elisabeth Witzenhausen gemeinsam mit Dr. Thorsten Trippel von CLARIN-D (Foto: Zentrum für Informationsmodellierung | Austrian Centre for Digital Humanities)