vDHd2021 - Experimentierfreude und Innovation im Fokus

Open

In diesem Jahr findet die DHd nicht wie gewohnt in Präsenz statt. Stattdessen wird mit der vDHd Pandemie-bedingt ein alternatives, rein digitales und Community-basiertes Format realisiert. Dabei stehen die Experimentierfreunde und das Innovationspotenzial der Digital Humanities im Fokus. Die Veranstaltungen der vDHd2021 sind untergliedert in zwei Konferenzphasen vom 23. bis 26. März und vom 13. bis 17. September 2021, die durch weitere Veranstaltungen miteinander verbunden werden.

Auch das TCDH beteiligt sich mit zwei Projekten

Das Team um Christof Schöch und Maria Hinzmann gibt am 24. März von 10-12 Uhr in sechs Stationen Einblick in das Projekt „Mining and Modeling Text (MiMoText)“ und seine Teilbereiche. Mit einer Mischung aus kurzen Impuls-Präsentationen und einem Dialograum verdeutlichen sie, wie die verschiedenen Informationsquellen in „MiMoText“ ineinandergreifen mit dem Ziel, neue Wege für die Analyse und Modellierung von Literaturgeschichte zu beschreiten. Weitere Informationen finden Sie hier.

 „Zeta und Konsorten“ bietet – präsentiert vom Team um Christof Schöch und Keli Du – einen Workshop an,in dem die Funktionsweise eines Distinktivitäts- oder „keyness”-Maßes aufgezeigt und sein Nutzen für die kontrastive Textanalyse vorgestellt werden. Dieser Workshop wird unterteilt in ein Frühjahrs- und Herbstangebot. Am 24. März 2021 von 13–15 Uhr werden gemeinsam Grundbegriffe und Instrumente erarbeitet. Am 15. September 2021 von 13–14 Uhr werden die Ergebnisse der Annotationen durch die Teilnehmenden präsentiert.

In Vorbereitung zur vDHd2021 gibt es zudem eine Sonderstaffel von „Radihum“: dem seit Sommer 2020 gestarteten Podcastangebot für die Digital Humanities. Es bringt jeden Monat eine Interview-Folge mit interessanten Vertreter:innen der digitalen Geisteswissenschaften auf die Ohren. Hier sprechen Kolleg:innen mit Kolleg:innen aus den digitalen Geisteswissenschaften über Entwicklungen, Neuerungen und Veranstaltungen. Immer am 20. eines Monats wird RaDiHum20 präsentiert. In der Sonderstaffel zur vDHd2021 berichten die Forschenden der zwei Projekte des TCDH in diesem zeitgemäßen Vermittlungsformat einer breiten Öffentlichkeit über die Forschungsarbeit.


Anmeldung und weitere Informationen:
https://vdhd2021.hypotheses.org/