Workshop „Digital Humanities-Kompetenzzentren in Deutschland“

Am 28. Juni 2013 findet im Festsaal der Humboldt Graduate School in Berlin der Workshop „Digital Humanities-Kompetenzzentren in Deutschland – Modelle, Erfahrungen und Perspektiven für Berlin“ statt, bei dem Prof. Dr. Claudine Moulin das Profil des Trier Center for Digital Humanities vorstellen wird.

Ausgehend von komplexen Methoden der digitalen Korpuserschliessung, -annotation und -auswertung erweitern sich die Digital Humanities in den letzten Jahren zur transdisziplinären Auseinandersetzung mit digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften. In Berlin verteilt sich diese Entwicklung in besonders breit gestreuter Form sowohl auf Hochschulen als auch auf Bibliotheken, Museen, Archive und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und weist dabei spezifische Schwerpunkte im Umgang mit Objekten und Bildern auf.

Der erreichte Umfang der Aktivitäten verlangt nach Organisation. Thema dieser Veranstaltung sind daher Fragen zur Rolle von Digital Humanities-Kompetenzzentren: Wie sind die Digital Humanities in der nationalen und internationalen Wissenschaftslandschaft verortet? Wie lässt sich der Ausbau der Informationsinfrastruktur mit der Entwicklung von Forschungsfragen in den Geisteswissenschaften verbinden? Im Gespräch mit Experten aus bestehenden DH-Kompetenzzentren wird schließlich der Frage nachgegangen, welche strategischen Ziele und Aufgaben ein Berliner Digital Humanities-Kompetenzzentrum haben könnte.

Der Workshop ist die erste Veranstaltung einer Reihe, die regelmäßig fortgesetzt wird. Die nächste Veranstaltung zum Thema „Objekt, Bild und Informationsschnittstellen“ findet im Oktober 2013 statt.

Zum Programm